Spahn kritisiert Aussetzung von Impfungen mit Astrazeneca

Deutsches Ärzteblatt vom 12.3.2021

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat die Aussetzung von Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca in einigen Ländern kritisiert. Der CDU-Politiker verwies heute in Berlin auf die Europäi­sche Arzneimittelbehörde EMA.

Diese habe nach Beratung der Experten erklärt, dass es keine auffällige Häufung von Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gebe. Das für Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut komme zu derselben Einschätzung.

„Ich bedaure es, dass auf dieser Grundlage – Wissensstand jetzt Freitagvormittag – einige Länder in der Europäischen Union das Impfen mit Astrazeneca ausgesetzt haben“, erklärte Spahn. „Mit dem was wir bisher wissen, ist der Nutzen (...) bei weitem höher als das Risiko“, fügte er hinzu.

Es gebe nach derzeitigem Stand und nach Angaben der zuständigen Behörden auch in den Ländern, die die Impfung ausgesetzt hätten, keinen Hinweis für einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Im­pfung und Erkrankungen.

Auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, sagte, es gebe zum jetzigen Zeitpunkt keinen Hinweis, dass diese Geschehnisse statistisch auffällig wären.

Dänemark hatten gestern als erstes Land entschieden, vorübergehend niemanden mehr mit dem Coro­naimpfstoff von Astrazeneca zu impfen. Als Grund wurden Berichte über einen Todesfall und schwere Erkrankungen durch Blutgerinnsel nach der Impfung genannt.

Man könne jedoch noch nicht feststellen, ob ein Zusammenhang zwischen dem Vakzin und den Blut­ge­rinnseln bestehe, hieß es. Norwegen, Island, Thailand und Bulgaruen folgten der Entscheidung Däne­marks. © dpa/aerzteblatt.de


/picture alliance, NurPhoto, Roberto Silvino

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen