Rund 3,2 Millionen Coronaimpf­stoffdosen für Arztpraxen in der ersten Juniwoche

Deutsches Ärzteblatt vom Dienstag, 25. Mai 2021

Die Haus- und Fachärzte sollen in der Woche vom 31. Mai bis 6. Juni rund 3,2 Millionen Impf­stoffdosen von Biontech/Pfizer, Johnson & Johnson und Astrazeneca. Darauf hat die Kassenärztliche Bun­desvereinigung (KBV) anlässlich von Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) hingewiesen.

Das Pharmaunternehmen Astrazeneca hat dem BMG laut KBV mitgeteilt, dass wegen verzögerter Freiga­ben eine Lieferung erst zu Anfang der ersten Juniwoche (22. KW) erfolgen soll. Daher würden 300.000 Dosen Astrazeneca erst Mitte der Woche an die Arztpraxen ausgeliefert werden können.

Weniger Impfstoff als in Aussicht gestellt, kommt zudem von Biontech/Pfizer. Die Arztpraxen werden in der Woche vom 31. Mai bis 6. Juni 2,2 Millionen Impfstoffdosen erhalten. Geplant waren rund 3,3 Millio­nen Dosen. Rund 720.000 Impfstoffdosen kommen vom Hersteller Johnson & Johnson.

Wie die KBV mitteilte, können vom COVID-19-Impfstoff Comirnaty für Erstimpfungen bis zu 24 Dosen (4 Vials) geordert werden. Von Astrazeneca können maximal 20 Dosen (2 Vials) für Erstimpfungen bestellt werden. Sofern mit Vaxzevria bereits Zweitimpfungen erfolgen, könne es sein, dass Ärzte möglicherweise keine Impfstoffdosen für Erstimpfungen erhalten.

Für den Impfstoff von Johnson & Johnson (Janssen) gibt es laut KBV keine Obergrenze. Wenn die Zahl der Ärzte, die bislang Janssen bestellt haben, nahezu konstant bleibe, bekomme jeder Arzt rund 25 Do­sen (5 Vials).

Für Zweitimpfungen sollen Ärzte weiterhin ein separates Rezept verwenden. Darauf wird die Anzahl der Dosen angegeben, die sie in der Woche vom 31. Mai bis 6. Juni benötigen, um Patienten unter Einhal­tung der empfohlenen Impfabstände zum zweiten Mal impfen zu können. Für diese Bestellungen gibt es keine Obergrenzen. © EB/aerzteblatt.de


Orkidia, stock.adobe.com


1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen