Pfizer/Biontech: Auffrischungs­impfung wahrscheinlich erforderlich

Deutsches Ärzteblatt vom Freitag, 9. Juli 2021

Die Impfstoffhersteller Pfizer und Biontech gehen von einem Rückgang der Schutzwirkung des gemeinsamen Coronavakzins nach einem halben Jahr aus.

„Wie anhand der vom israelischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium erhobenen Daten aus der praktischen An­wen­dung bereits deutlich wurde, sinkt die Schutzwirkung des Impfstoffs gegenüber Infektionen und sympto­matischen Erkrankungen sechs Monate nach der zweiten Impfung“, hieß es gestern in einer gemeinsa­men Mitteilung.

Auf Basis der bisher vorliegenden Daten sei es wahrscheinlich, „dass eine dritte Dosis innerhalb von sechs bis zwölf Monaten nach der vollständigen Impfung erforderlich sein wird“.

Bei einer laufenden Studie zu einer dritten Impfung seien „ermutigende Daten“ zu beobachten, teilten die beiden Unternehmen mit. Details sollten bald in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift publiziert wer­den. Außerdem sei geplant, die Daten in den kommenden Wochen bei der US-Arzneimittelbehörde FDA, dem europäischen Pendant EMA und bei anderen Zulassungsbehörden einzureichen.

Pfizer und Biontech gingen davon aus, dass eine dritte Dosis das höchste Schutzniveau gegenüber allen bisher getesteten Coronavarianten erhalte, hieß es weiter. Das gelte auch für die sich ausbreitende Delta-Variante. Man entwickle zugleich aber auch eine angepasste Version des gemeinsamen mRNA-Impfstoffs.

Kurz nach dem Statement von Pfizer und Biontech hieß es gestern in einer von US-Medien verbreiteten Mitteilung der FDA und der US-Gesundheitsbehörde CDC, Amerikaner, die vollständig geimpft seien, be­nötigten derzeit keine Auffrischungsimpfung.

Man sei aber auf die Verabreichung von Auffrischungsdosen vorbereitet, sollten wissenschaftliche Er­kenntnisse zeigen, dass sie notwendig seien. Die US-Gesundheitsbehörden untersuchten die Frage, verließen sich dabei aber nicht ausschließlich auf Daten von Pharmafirmen.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) sieht noch keine Datengrundlage für Auffrischungsimpfun­gen. „Es ist im Moment zu früh zu bestätigen, ob und wann eine Boosterdosis bei Coronaimpfstoffen nötig sein wird“, teilte die EMA heute mit. Es gebe noch nicht genug Daten aus Impfkampagnen und Stu­dien zur Dauer des Impfschutzes.

Daten würden rasch begutachtet, sobald sie zur Verfügung stünden, schrieb die EMA. Man stehe mit den Herstellern bezüglich Boostern in Kontakt, um regulatorische Schritte so schnell wie möglich unterneh­men zu können, falls dies notwendig sei.

Bund und Länder bereiten sich nach Angaben der Bundesregierung auf Auffrischungsimpfungen gegen Corona vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hätten über dieses Thema bereits gesprochen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

„Die Bürger können sicher sein, dass Bund und Länder sich vorbereiten auf das, was vorbereitet werden muss, nämlich dass nach einer ersten Immunisierungswelle Impfstoff und Impfungen zur Auffrischung zur Verfügung stehen und auch verfügbar gemacht werden“, fügte er hinzu.

Auf die Frage, ob das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium eine dritte Impfung nach einem halben Jahr em­pfehle, sagte ein Ministeriumssprecher, dazu sei die Datenlage noch nicht ausreichend.

Eine Auffrischungsimpfung werde aber aller Wahrscheinlichkeit nach nötig sein. „Wir warten jetzt noch die Daten, die vorgelegt werden, ab, und entsprechend wird auch eine Empfehlung seitens der Ständigen Impfkommission dazu erfolgen.“ © dpa/aerzteblatt.de


/picture alliance, TASS, David Mdzinarishvili

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen