top of page

Nordrhein-Westfalen: Mehr Personalausfälle in Krankenhäusern

Deutsches Ärzteblatt vom Montag, 14.2.2022


Die Omikron-Welle führt in Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen zu einem steigenden Personalausfall. Dabei gehe es aber nicht allein um Coronainfektionen von Beschäftigten, sondern auch um Quarantäne oder eine zeitweise notwendige Kinderbetreuung zu Hause, wie die Krankenhausgesell­schaft (KGNW), Verdi und das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalens berichteten.

Gleichzeitig sei aber auch die Zahl der Patienten gestiegen, die mit oder wegen Corona ins Krankenhaus zur Behandlungen kommen. An der Uniklinik Düsseldorf handelt es sich nach Angaben eines Sprechers um den höchsten Stand des Personalausfalls seit Beginn der Pandemie.

Die Situation ist nach Einschätzung der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen aber weiterhin beherrschbar. Anders als auf den Intensivstationen könne auf den derzeit enorm geforderten Isoliersta­tionen leichter Personal aus anderen Abteilungen eingesetzt werden, um die Versorgung der Patienten sicherzustellen. „Die Versorgung ist aktuell nicht gefährdet“, erklärte der Geschäftsführer der Kranken­haus­gesellschaft Nordrhein-Westfalen, Matthias Blum.

Zwar kämen mehr Menschen mit Corona ins Krankenhaus. „Doch derzeit können wir die Situation auf den Normalstationen bewältigen. Auch mussten die Krankenhäuser nicht in nennenswertem Umfang planba­re Operationen verschieben“, stellte Blum fest. Bedauerlicherweise gebe es zunehmend mehr Mitarbeiter, die sich infizierten oder in Quarantäne seien. „Trotz dieser vielfältigen Anspannung erscheint die Lage aber bisher beherrschbar“, sagte er.

Konkrete Zahlen zum Personalausfall lägen der Krankenhausgesellschaft NRW zwar nicht vor. Aus zahl­reichen Rückmeldungen von Kliniken sei aber bekannt, dass sie Personalausfälle derzeit in ähn­lichem Umfang wie andere Unternehmen registrierten. Teilweise führe das dazu, dass einzelne Stationen vorü­bergehend geschlossen werden müssten, weil nicht mehr alle drei Schichten eines Tages besetzt werden könnten. Die Krankenhäuser passten ihren Betrieb permanent an die Lage an.

Das NRW-Gesundheitsministerium zeichnet ein ähnliches Bild: In den wöchentlichen Telefon- und Video­konferenzen der Bezirksregierungen mit Krankenhäusern werde über spürbare Ausfälle durch Infektio­nen, Quarantäne und die Quarantäne betreuungsbedürftiger Familienangehöriger wie Kinder berichtet.

Die Ausfälle führten in einigen Krankenhäusern zu zeitweisen Stationsschließungen und zur Absage ge­planter Eingriffe, erklärt das Ministerium. Regional ließen sich diese Einschränkungen jedoch bisher kom­pensieren.

Nach Beobachtung der Gewerkschaft Verdi NRW geht der anfangs starke Anstieg bei der Zahl der Anste­ckungen von Krankenhausbeschäftigten leicht zurück. Betroffen seien alle Berufsgruppen. Die Ansteckun­gen erfolgten zumeist im privaten Umfeld.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien in Quarantäne. Oft müssten Beschäftigte auch zu Hause bleiben, weil Kitas und Schulen betreuungspflich­tige Kinder nach Hause schickten. Es gebe auch immer wieder Ausbrüche auf einzelnen Stationen. Auch vollständig geimpfte und geboosterte Mitarbeiter infizierten sich.


/picture alliance, Christophe Gateau

0 Ansichten0 Kommentare
Beitrag: Blog2_Post
bottom of page