Lauterbach gegen Rückkehr zu kostenfreien Bürgertests

Deutsches Ärzteblatt vom Montag, 17.10.2022


Trotz steigender Coronainfektionszahlen plant die Bundesregierung nicht, die Bürgertests wieder kos­ten­frei anzubieten. Die im Sommer eingeführte Kostenbeteiligung von drei Euro pro Test müsse sein, sagte Bundes­gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gestern im ARD-„Bericht aus Berlin“. Dabei gehe es auch um die Finan­zierbarkeit.

Die Gratistests hätten den Staat zuletzt eine Milliarde Euro pro Monat gekostet. „Das ist nicht durchzuhalten. Das ist es auch nicht wert, ehrlich gesagt“, sagte Lauterbach. Außerdem würden sie auch noch gemacht, „in dem Maß, wo wir sie benötigen“, fügte er an.

Bürgertests sind seit Ende Juni nicht mehr für alle kostenfrei, sondern nur noch für bestimmte Risikogruppen und Anlässe. Zu weiteren Anlässen wie vor Veranstaltungen in Innenräumen sind sie mit drei Euro Zuzahlung zu ha­ben.

Lauterbach sagte, es habe „keine Bedeutung“ für die staatlichen Maßnahmen, dass inzwischen 95 Prozent der Menschen hierzulande Antikörper im Blut haben. Dies schütze nämlich nicht vor neuen Infektionen und gerade bei Älteren auch nicht vor schweren Verläufen. „Und wir haben ja auch steigende Sterbezahlen“, warnte er.

Zu dem Hinweis, dass in vielen Nachbarstaaten quasi keine Beschränkungen mehr gelten, sagte er, die Fallzahlen stiegen auch in vielen europäischen Ländern. „Es wird sich ja noch zeigen, ob diese Länder das durchhalten – also mit den Lockerungen, die jetzt beschlossen sind. Ob sie das über den gesamten Herbst und Winter durchhal­ten.“

Lauterbach sagte, er müsse doch mit dem arbeiten, was er täglich sehe. Und das sei: „Die Krankenhäuser sind im­mer mehr belastet. Wir haben zu wenige Betten.“ Vorgestern hatte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) von betroffenen Bundesländern eine schnelle Rückkehr zur Maskenpflicht in Innenräumen gefordert.


/picture alliance, Sebastian Kahnert

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen