Johnson & Johnson startet mit Lieferung von Coronaimpfstoff in EU

Deutsches Ärzteblatt vom Montag, 12. April 2021

Die Coronaimpfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson können nun auch in der Eu­ropäischen Union starten. Der Hersteller beginne heute mit der Lieferung an die EU-Staaten, bestätigten die EU-Kommission und das Unternehmen in Brüssel. Sie erwartet bis Ende Juni bis zu 55 Millionen Dosen des Impfstoffs. Gut zehn Millionen Dosen sollen nach Deutschland gehen.

Die Besonderheit: Das Vakzin muss nur einmal gespritzt werden, statt wie die übrigen drei zugelassenen Coronaimpfstoffe zweimal. Deshalb setzen Deutschland und andere Staaten große Hoffnungen darauf, dass die Impfkampagne da­mit beschleunigt wird. Die belgische Impftaskforce bestätigte der Nachrich­ten­­agentur Belga, dass be­reits für Montag 36.000 Impfdosen von Johnson & Johnson in Belgien erwartet würden.

Der von der Unternehmenstochter Janssen in den Niederlanden entwickelte Impfstoff ist der vierte, der in der EU zugelassen wurde. Eine Unternehmenssprecherin erklärte in Neuss, die am Montag gestarteten Lieferungen seien der erste Schritt, „um die Verpflichtung des Unternehmens zur Lieferung von 200 Millionen Dosen an die Europäische Union sowie nach Norwegen und Island im Jahr 2021 zu erfüllen“.

In den USA wird er schon länger eingesetzt. Vorige Woche hatte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) mitgeteilt, dass sie Fälle von Throm­bo­sen nach einer Coronaimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson prüfe.

Vier ernsthafte Fälle von Blutgerinnseln seien nach einer Impfung aufgetreten, eine Person sei gestor­ben. Die Behörde betonte, dass ein Zusam­men­hang mit dem Impfstoff des US-Herstellers noch nicht festgestellt worden sei. © dpa/aerzteblatt.de

/picture alliance, ZUMAPRESS.com, Paul Hennessy

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen