Coronaimpfstoff: Johnson & Johnson beantragt Zulassung in der EU

Deutsches Ärzteblatt vom Dienstag, 16. Februar 2021

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson hat die Zulassung seines Coronaimpfstoffs in der Europäischen Union (EU) beantragt. Wie die in Amsterdam ansässige Europäische Arzneimittelagentur (EMA) heute mitteilte, ging bei ihr ein Antrag auf „bedingte Zulassung“ von der europäischen Tochter­gesellschaft von Johnson & Johnson ein. Eine Entscheidung darüber könnte bis Mitte März getroffen werden.

Bislang sind in der EU die Vakzine von Biontech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca zugelassen. Johnson & Johnson hatte vor knapp zwei Wochen bereits einen Antrag auf Notfallzulassung seines Impfstoffs in den USA gestellt.

Schafft das Vakzin die Zulassung, wird das die Impfkampagne nach Angaben von Experten deutlich vereinfachen: Im Gegensatz zu den anderen Impfstoffen ist bei Johnson & Johnson nur eine Injektion nötig.

Die Europäische Kommission hat 200 Millionen Dosen des Wirkstoffes von Johnson & Johnson bestellt, mit einer Option für 200 Millionen weitere. Demnach könnten bei einer Zulassung 100 Millionen Dosen bis Juni geliefert werden. © afp/aerzteblatt.de



0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen