Biontech-Impfstoff schützt auch vor asymptomatischer Infektion

Deutsches Ärzteblatt vom 11.03.2021

Der Coronaimpfstoff von Biontech/Pfizer schützt laut offiziellen israelischen Daten nicht nur vor schwerer Erkrankung und Tod, sondern auch vor einer asymptomatischen Infektion. Das israelische Ge­sund­heits­mi­nis­terium und Pfizer veröffentlichten heute entsprechende Erkenntnisse aus der prakti­schen Anwendung.

Demnach hat der Impfstoff eine Wirksamkeit von 94 % bei der Verhinderung asymptomatischer Infek­tionen. Es besteht damit die Hoffnung, dass geimpfte Personen andere nicht mehr anstecken können und Infektionsketten so unterbrochen werden können. Die Ergebnisse sind bisher nicht in einem wissen­schaft­lichen Fachmagazin veröffentlicht, sondern von den Unternehmen mitgeteilt worden.

„Die Ergebnisse, die darauf hinweisen, dass der Impfstoff auch vor asymptomatischen SARS-CoV-2-Infektionen schützt, sind besonders bedeutsam. Wir hoffen, so die globale Verbreitung des Virus unterbrechen zu können“, erläutert Pfizer-Manager Luis Jodar in der Mitteilung.

Die neueste Analyse bestätigte vorherige Studienergebnisse, die bereits eine starke Wirkung nach der 2. Impfdosis gezeigt hatten. Die Wirksamkeit des Impfstoffs beim Schutz vor symptomatischen Erkrankun­gen, schweren Verläufen und Todesfällen liege bei mindestens 97 %. Nicht geimpfte Personen hätten demnach ein 44-fach höheres Risiko einer symptomatischen Erkrankung mit dem Coronavirus und ein 29-fach höheres Risiko, daran zu sterben.

Die Wissenschaftler hatten Daten des israelischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums ausgewertet, das regel­mäßig Infektionen, Tests und den Impfstatus erfasst. Sie weisen darauf hin, dass die Schätzungen der Wirksamkeit des Impfstoffs durch Unterschiede zwischen geimpften und ungeimpften Personen beein­flusst werden können, indem sie etwa in unterschiedlichem Maße von Testmöglichkeiten Gebrauch machen.

Die den Ergebnissen zugrundeliegenden Daten stammten aus der Zeit zwischen dem 17. Januar und 6. März 2021. In dem Zeitraum wurde in Israel nur der Biontech/Pfizer-Impfstoff eingesetzt, der klar vor­herr­schende Stamm war die ansteckendere britische Variante B.1.1.7.

Der Generaldirektor des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums, Professor Chesi Levy, sprach von einem „bemerkens­werten Erfolg“ der Impfkampagne in Israel. „Die Inzidenzraten in der vollständig geimpften Bevölkerung sind im Vergleich zur ungeimpften Bevölkerung massiv gesunken und es gibt außerdem einen deutlichen Rückgang von COVID-19-bedingten Kranken­haus­auf­enthalten“, sagte er.

Die Impfkampagne in Israel mit seinen etwa 9,3 Millionen Einwohnern hatte kurz vor Weihnachten begonnen, sie zählt zu den erfolgreichsten weltweit. Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums erhielten bislang knapp 5,1 Millionen Menschen eine Erst- und davon knapp 4 Millionen auch eine Zweitimpfung. In Deutschland bekamen bislang rund 5,7 Millionen Menschen die 1. und etwa 2,6 Millionen die 2. Spritze verabreicht. © dpa/aerzteblatt.de


/picture alliance, Maya Alleruzzo

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen