Beschäftigte des italienischen Gesundheitswesens klagen gegen Impfpflicht

Deutsches Ärzteblatt vom Montag, 5. Juli 2021

300 Beschäftigte des italienischen Gesundheitswesens gehen Medienberichten zufolge gericht­lich gegen die Impfpflicht für medizinisches Personal vor.

„Dies ist kein Kampf von Impfgegnern, sondern ein demokratischer Kampf“, sagte der Anwalt Daniele Granara der Zeitung Il Giornale di Brescia von vorgestern. Die Klage wurde von Pflegekräften in Nordita­li­en eingereicht, für den 14. Juli wurde eine Anhörung angesetzt.

„Wir zwingen Leute, ein Risiko einzugehen unter der Androhung, dass sie ihren Beruf nicht länger ausü­ben dürfen“, sagte Granara, der die Klage mit initiierte. Er vertritt zudem Dutzende Pflegekräfte, die vom Dienst suspendiert wurden, weil sie eine Impfung ablehnten.

In Italien trat im April ein Gesetz in Kraft, wonach Beschäftigte privater und staatlicher Gesundheits­dienste, von Apotheken und Arztpraxen sich gegen COVID-19 impfen lassen müssen oder ohne Bezah­lung frei­gestellt werden, sofern sie nicht an anderer Stelle eingesetzt werden können.

Nach den alten Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen gehörten Angehörige des Gesundheits­wesens sowie Lehrpersonal zu den ersten Gruppen, die in Italien geimpft wurden. Den jüngsten offiziel­len Zahlen zufolge sind 45.750 von 1,9 Millionen Beschäftigten des Gesundheitssystems noch nicht geimpft.

Insgesamt wurden landesweit 52,7 Millionen Impfdosen verabreicht. Rund 19,5 Millionen Italiener sind kom­plett geimpft, das sind 36 Prozent der Bevölkerung ab zwölf Jahren. © afp/aerzteblatt.de


/picture alliance, Tenagli Piero, IPA, ABACA

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen