Arztpraxen erhalten vorerst keinen Coronaimpfstoff von Moderna

Deutsches Ärzteblatt vom Montag, 26. Juli 2021

Arzpraxen erhalten frühestens im September den Corinaimpfstoff von Moderna. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Astrazeneca und Johnson & Johnson stehen aber bereit.

Alle drei Vakzine können von den Ärzten auch für die Woche vom 9. bis 15. August geordert werden. Wie die KBV betont, geht das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) davon aus, dass alle Bestellungen auch geliefert werden können.

Dies sei auch in der Woche davor (2. bis 8. August) der Fall, für die die Bestellungen bereits vorlägen, teilte das BMG laut KBV mit. Die Arztpraxen würden die Zahl an Impfstoffdosen erhalten, die sie ange­fordert hätten.

Die Bestellung für die Woche vom 9. bis 15. August erfolgt bis morgen (27. Juli, 12 Uhr). Ärzte geben dazu auf den Rezepten an, wie viele Dosen von welchem Hersteller sie für Erst- und gegebenenfalls für Zweit­impfungen in der zweiten Augustwoche benötigen. Es gibt keine Vorgaben zu den Höchstbestellmengen je Arzt.

Das BMG appelliere noch einmal, nur so viele Impfstoffdosen zu bestellen wie in der Woche verimpft werden könne, schreibt die KBV. Es habe zugleich darauf hingewiesen, dass Ärzte nicht verbrauchte Do­sen an andere Vertragsärzte, an Privat- und Betriebsärzte oder an Impfzentren und angegliederte mobile Impfteams weitergeben könnten. Eine Rückgabe von Impfstoff sei aber nicht möglich.

Die Arztpraxen müssen den Coronaimpfstoff seit Mitte Juli immer zwei Wochen im Voraus bestellen. Hin­tergrund ist, dass der Bund das Liefer- und Bestellverfahren für COVID-19-Impfstoffe umgestellt hat, um den Bedarf an Impfstoffen besser bedienen zu können. © may/EB/aerzteblatt.de


/picture alliance, Laci Perenyi

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen