Abgeordnete können sich ab 3. Mai von der Bundeswehr impfen lassen

Deutsches Ärzteblatt vom Montag, 26. April 2021

Alle Mitglieder der Bundesregierung, des Bundestages, des Bundesrates und des Bundesverfas­sungs­gerichts sollen ab dem 3. Mai die Möglichkeit erhalten, sich in den von der Bundeswehr betrie­be­nen Impfzentren des Bundes oder bei der parlamentsärztliche Stelle gegen COVID-19 impfen zu lassen.

Den Ländern stehe es frei, für die Mitglieder ihrer Verfassungsorgane ab dem 3. Mai ebenso zu verfah­ren, heißt es in einem Bericht des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums von gestern. Die Mitglieder der Verfassungs­organe gehören der Gruppe 3 (Personen mit erhöhter Priorität) an.

Im zweiten Quartal dieses Jahres sind laut Ministerium von den verschiedenen Herstellern insgesamt 80 Millionen Impfdosen zugesagt worden. Den größten Anteil – 50 Millionen Dosen – steuere Biontech bei.

Während Biontech/Pfizer und Moderna frühzeitig Liefermengen und -daten mitteilten, würden die Liefe­rungen von Astrazeneca und Johnson&Johnson „aktuell nur mit sehr kurzer Frist angekündigt, was alle Beteiligten vor logistische Herausforderungen stellt“. © dpa/aerzteblatt.de


/picture alliance, ZUMAPRESS.com, Md Rafayat Haque Khan

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen