Ärzte streiten mit Kassen über Formfehler bei Impfstoffbestellung

Deutsches Ärzteblatt vom Montag, 15.11.2021


Tausende Hausarztpraxen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind mit Regressforderungen von Kran­kenkassen konfrontiert, weil ihnen wohl Formfehler bei der Impfstoffbestellung un­terlaufen sind. Das bestätigte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KVNO) vorgestern.

Dabei gehe es unter anderem um Impfungen gegen die Gürtelrose. In 4.500 Fällen allein im Bereich Nord­rhein bemängelten Krankenkassen, dass Ärzte den Impfstoff in Einzeldosen für ihre Patienten be­stellt hätten – anstatt in größeren Gebinden für den Praxisbedarf.

„Während die Republik ‚Impfen, Impfen, Impfen‘ fordert, haben die Krankenkassen nichts Besseres zu tun, als 4.500 von 5.000 Hausärzten mit Regressen wegen Formfehlern zu überdecken“, kritisierte Verbands­chef Oliver Funken in der WAZ.

Die Praxen müssten nun anhand der Rezeptkopien in jedem Einzelfall prüfen, weshalb sie die etwas teureren Einzeldosen bestellt hätten. Könnten sie das nicht begründen, fordern die Krankenkassen von den Ärzten, die Mehrkosten zu übernehmen.

Der Hausärzteverband rät den Ärzten, Widerspruch einzulegen. Zuvor hatte auch die Ärzte Zeitung berichtet.

/dpa, Sputnik, Vitaly Timkiv

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen